Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

WHO weist Verdacht der Parteilichkeit mit Pharmaindustrie zurück

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat angesichts des milden Verlaufs der Schweinegrippe den Verdacht der Parteilichkeit mit der Pharmaindustrie zurückgewiesen. Diese Kritiken seien zwar nachvollziehbar, hieß es in einer WHO-Mitteilung vom Donnerstag. Der Vorwurf, man habe sich von Experten beraten lassen, die der Pharmabranche nahestehen, sei aber abwegig. Die Organisation habe die nötigen Maßnahmen getroffen, um Interessenkonflikte zu vermeiden.

Auch der WHO-Sonderberater für Grippe-Pandemien, Keiji Fukuda, sagte in einer in Genf übertragenen Videopressekonferenz am Donnerstag, man habe nie gewusst, wohin die Pandemie führt. "Es ist natürlich möglich, eine Pandemie der milderen Art zu haben", sagte Fukuda.

In ihrer Erklärung weist die WHO darauf hin, sie habe immer klar gesagt, dass die Auswirkungen des H1N1-Virus für die meisten Betroffenen nicht schlimm seien und dass die allermeisten Infizierten nicht einmal medizinische Behandlung bräuchten. Zudem habe man auch keine Reisebeschränkungen empfohlen.

So oder so hoffe die WHO, dass die Pandemie weiterhin verhältnismäßig harmlos verlaufe. Je mehr Menschen geimpft seien, desto geringer sei das Risiko, dass sich das Problem noch verschärfe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »