Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Millionen US-Bürger trinken verseuchtes Wasser

WASHINGTON (dpa). Millionen von US-Bürgern bekommen einem Medienbericht zufolge seit Jahren verschmutztes Trinkwasser aus ihrer Leitung. Wie die "New York Times" am Dienstag berichtete, missachteten mindestens 20 der landesweiten Wasserversorger die nationalen Sicherheitsbestimmungen.

Die Analyse von Daten habe ergeben, dass seit 2004 mindestens 49 Millionen US-Bürger hohe Konzentrationen von schädlichen oder radioaktiven Substanzen sowie von Krankheitserregern mit dem Leitungswasser ins Haus geliefert bekommen hätten.

Zwar seien die Kontrollbehörden in vielen Fällen alarmiert worden, hätten jedoch nicht reagiert. Studien legten nahe, dass zahlreiche Krankheitswellen der vergangenen Jahre durch derart verseuchtes Wasser ausgelöst worden seien. Am heutigen Dienstag wollte der zuständige Ausschuss des Senats die US-Umweltbehörde EPA zu dem Missstand befragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »