Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Millionen US-Bürger trinken verseuchtes Wasser

WASHINGTON (dpa). Millionen von US-Bürgern bekommen einem Medienbericht zufolge seit Jahren verschmutztes Trinkwasser aus ihrer Leitung. Wie die "New York Times" am Dienstag berichtete, missachteten mindestens 20 der landesweiten Wasserversorger die nationalen Sicherheitsbestimmungen.

Die Analyse von Daten habe ergeben, dass seit 2004 mindestens 49 Millionen US-Bürger hohe Konzentrationen von schädlichen oder radioaktiven Substanzen sowie von Krankheitserregern mit dem Leitungswasser ins Haus geliefert bekommen hätten.

Zwar seien die Kontrollbehörden in vielen Fällen alarmiert worden, hätten jedoch nicht reagiert. Studien legten nahe, dass zahlreiche Krankheitswellen der vergangenen Jahre durch derart verseuchtes Wasser ausgelöst worden seien. Am heutigen Dienstag wollte der zuständige Ausschuss des Senats die US-Umweltbehörde EPA zu dem Missstand befragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »