Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Ob Arbeitszeit oder Apothekenmärkte - neue EU-Kommissare

BRÜSSEL (spe). Der 43-jährige ungarische Ökonom László Andor soll in der EU-Kommission das Ressort für Beschäftigung und Soziales übernehmen. Er ist dann unter anderem verantwortlich für EU-Regelungen zur Arbeitszeitgestaltung sowie für die europäische Krankenversichertenkarte. Andor studierte Wirtschaftswissenschaften und ist Professor an der Budapester Universität für Wirtschaftswissenschaft und Öffentliche Verwaltung. Seit 2005 sitzt er im Verwaltungsrat der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.

Das auch aus deutscher Sicht wichtige Amt des EU-Kommissars für Binnenmarkt und Dienstleistungen wird der französische Europaabgeordnete Michel Barnier innehaben. Bundeskanzlerin Angela Merkel hätte den Posten gerne mit dem scheidenden baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger besetzt. Nun aber muss der französische konservative Spitzenpolitiker dieses schwierige Portfolio mit Leben füllen. Barnier wird den Iren Charlie McCreevy ablösen, der sich unter anderem dafür eingesetzt hat, den Apothekenmarkt zu liberalisieren.

Der Franzose ist allerdings kein Neuling in der EU-Kommission. Unter Romano Prodi war er bereits als Kommissar für Regionalpolitik und institutionelle Reformen zuständig. Darüber hinaus hat er die Brüsseler Behörde im Europäischen Konvent vertreten, dessen Aufgabe die Ausarbeitung des Vertrags für eine EU-Verfassung war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »