Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Mammutprozess wegen 2800 Asbestopfern

TURIN (dpa). Im norditalienischen Turin hat am Donnerstag ein Mammutprozess gegen zwei ehemalige Top-Manager des Unternehmens Eternit wegen mehr als 2800 asbestbedingter Krankheits- und Todesfällen begonnen.

Angeklagt sind der Schweizer Milliardär und ehemalige Eternit-Chef Stephan Schmidheiny und der belgische Manager Jean-Louis de Cartier, die jedoch zum Prozess-Auftakt nicht anwesend waren, wie italienische Medien berichteten. Ihnen wird vorgeworfen zwischen 1966 und 1986 durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen gegen den bekannt schädlichen Asbest für den Tod von 2056 Menschen und die Erkrankung von weiteren 833 in italienischen Eternit-Fabriken und in deren Umgebung verantwortlich zu sein. "Ein Massaker vor Gericht", kommentierten italienische Medien.

Den Managern drohen Haftstrafen zwischen drei und zwölf Jahren sowie hunderte Millionen Euro Entschädigungszahlungen. Als Zivilklägerin trat auch Italiens Arbeitsversicherungsanstalt Inail auf. Sie allein verlangt 245 Millionen Euro als Rückerstattung für bereits gezahlte Entschädigungen erkrankter Eternit-Arbeitnehmer.

Es handelt sich um einen der größten Prozesse in Sachen Umwelt und Gesundheit in Europa. Die Staatsanwaltschaft von Turin unter der Leitung von Raffaele Guariniello hatte im vergangenen Juli nach mehr als fünf Jahren Ermittlungen Anklage erhoben. Einige Opfer kämpften seit mehr als 20 Jahren für den Prozess. Zur Eröffnung des Verfahrens wurden rund 2000 Menschen erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »