Ärzte Zeitung online, 14.12.2009

Disput könnte US-Gesundheitsreform verzögern

WASHINGTON (dpa). US-Präsident Barack Obama muss möglicherweise noch länger auf grünes Licht für eine umfassende Gesundheitsreform warten.

Die für diese Woche geplante Abstimmung im Senat über einen Entwurf, der Obamas Zielen entspricht, könnte sich wegen eines Disputs über eine Kompromissformel verzögern, die liberale und gemäßigte Demokraten entworfen haben. Demnach sollen Bürger künftig schon mit 55 Jahren Zugang zur staatlichen Krankenversicherung für Senioren (Medicare) erhalten. Diese Maßnahme soll einen ursprünglichen Plan zur Einführung einer staatlichen Krankenversicherung für alle als Alternative zu privaten Anbietern ersetzen. Dieses Vorhaben war wegen Bedenken auch bei demokratischen Senatoren fallengelassen worden.

Am Wochenende kündigte jedoch der Unabhängige Joseph Lieberman an, dass er einen Entwurf mit der Medicare-Erweiterung nicht mittragen werde. Die Demokraten brauchen aber Liebermans Stimme, um eine drohende Blockade des Votums durch republikanische Dauerreden (Filibuster) zu brechen. Dafür sind 60 Stimmen nötig, die Demokraten allein verfügen nur über 58 Mandate. Zwei Unabhängige stimmen in der Regel mit ihnen. Eine gemäßigte Republikanerin, die das Reformvorhaben grundsätzlich unterstützt und den Demokraten über die 60-Stimmen-Hürde helfen könnte, steht der Medicare-Provision auch skeptisch gegenüber.

Obama hofft, dass der Senat noch vor Weihnachten abstimmt. Dann könnte gleich im neuen Jahr der Vermittlungsausschuss seine Arbeit beginnen und das Reformwerk im Februar endgültig verabschiedet werden. Die Vermittlungen sind in jedem Fall nötig, weil eine vom Abgeordnetenhaus verabschiedete Gesetzesversion in verschiedenen Punkten von den Senatsvorstellungen abweicht. Vor allem beinhaltet sie die Einführung einer staatlichen Krankenversicherung, die mit Sicherheit nicht in der Senatsvorlage enthalten sein wird, wie immer sie am Ende ausfallen mag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »