Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

"Pille danach" jetzt rezeptfrei in Österreich

WIEN (dpa). Die sogenannte "Pille danach" ist in Österreichs Apotheken ab sofort rezeptfrei zu haben. Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen habe einen entsprechenden Bescheid ausgestellt, zitierte die Nachrichtenagentur APA am Freitag eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.

Freigegeben wurde das Präparat Vikela® mit dem Wirkstoff Levonorgestrel, hieß es. "Frauen aller Altersgruppen" könnten das Präparat zur Notfallverhütung nun ohne Rezept kaufen. Der Beschluss sei einstimmig nach Prüfung der vorliegenden Gutachten ergangen.

Zugleich sollen die Apotheker ein Informations-Schreiben des Ministeriums erhalten. Darin werden sie aufgefordert, den Patientinnen zu erklären, dass es sich bei dem Medikament nicht um eine reguläre Verhütungsmethode handelt, sondern um ein Kontrazeptivum für den Notfall. Außerdem sollen sie den Kundinnen eine Kontrolle beim Frauenarzt "nachdrücklich" empfehlen.

In Österreich gab es bereits seit mehreren Jahren Liberalisierungsbestrebungen für die "Pille danach". Gesundheitsminister Alois Stöger hatte sich schon seit längerem für die Freigabe stark gemacht. "Ich will gewährleisten, dass Frauen in Notsituationen das Medikament ohne zeitliche Verzögerung erhalten", erklärte er.

In Deutschland ist das Präparat verschreibungspflichtig. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatte kürzlich die rezeptfreie Abgabe gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »