Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Schweiz diskutiert Schaffung einer Einheitskasse

BERN (fst). In der Schweiz wächst der Wunsch nach einer Einheitskrankenkasse. Sechs der 26 Kantone haben eine Studie in Auftrag gegeben, in der das Vorhaben geprüft werden soll. Hintergrund sind die stetig steigenden Kosten für die obligatorische Grundversicherung in der Schweiz (wir berichteten). 

Viele Schweizer müssen 2010 Prämiensteigerungen von über zehn Prozent verkraften. Beklagt wird von den Kantonen, dass zwischen den landesweit 80 Krankenversicherungen kaum Wettbewerb herrscht. Kassen hätten sich darauf beschränkt, möglichst gute Risiken als Kunden zu gewinnen. Neue, "innovative Versorgungsmodelle hat der Wettbewerb nicht hervorgebracht", kommentiert die "Neue Züricher Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »