Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Erste Professur für Gender Medicine in Österreich

WIEN (eb). Mit Jahresbeginn gibt es einen neuen Lehrstuhl für Gender Medicine an der MedUni Wien. Wie die "Ärzte Woche" berichtet, will die Medizinische Universität Wien ihre Rolle in einem jungen Forschungsfeld ausbauen und ihren Schwerpunkt mit Blick auf geschlechterspezifische Medizin verstärken.

"Eine Vision ist es, durch interdisziplinäre Zusammenarbeit Grundlagenwissenschaft und klinische Forschung zu verknüpfen, um neue wissenschaftliche Erkenntnisse in der Geschlechterforschung in verschiedenen Fachgebieten zu verfolgen", sagt Alexandra Kautzky Willer, Expertin für Endokrinologie und Stoffwechsel, die mit ihrer Ernennung die erste Professorin für Gender Medicine in Österreich ist.

Ziel der neu geschaffenen Professur ist der Auf- und Ausbau eines nationalen und internationalen Wissenschaftsnetzes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »