Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Kampagne vergleicht Rauchen mit Oralsex

PARIS (dpa). Ist Zigarettenrauchen mit erzwungenem Oralsex vergleichbar? Eine neue Anti-Raucher-Kampagne in Frankreich sorgt mit der sonderbaren Gleichsetzung für Empörung.

"Rauchen heißt Sklave des Tabaks sein", steht unter den Bildern, auf denen Jugendliche in eindeutiger Haltung vor dem Schritt eines Geschäftsmannes knien. Statt des Geschlechtsteils des Anzugträgers haben sie jedoch eine Zigarette im Mund. Der Mann scheint die Jugendlichen mit seiner Hand in die Stellung zu zwingen.

Die französische Regierung distanzierte sich von der Kampagne der Lobby-Organisation Rechte für Nichtraucher. "In Zeiten, in denen gegen Kinderpornografie gekämpft wird, muss es andere Wege geben, Jugendlichen die Abhängigkeit von Zigaretten verständlich zu machen", sagte die zuständige Staatssekretärin Nadine Morano. Sie will die Bilder nun verbieten lassen.

Nach Angaben der Organisation soll die Kampagne schockieren und dabei besonders jugendliche Raucher auf ihre Abhängigkeit, die auch Unterwerfung bedeute, aufmerksam machen.

Die Kampagne im Internet: http://dnf.asso.fr/-Campagne-.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »