Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Kampagne vergleicht Rauchen mit Oralsex

PARIS (dpa). Ist Zigarettenrauchen mit erzwungenem Oralsex vergleichbar? Eine neue Anti-Raucher-Kampagne in Frankreich sorgt mit der sonderbaren Gleichsetzung für Empörung.

"Rauchen heißt Sklave des Tabaks sein", steht unter den Bildern, auf denen Jugendliche in eindeutiger Haltung vor dem Schritt eines Geschäftsmannes knien. Statt des Geschlechtsteils des Anzugträgers haben sie jedoch eine Zigarette im Mund. Der Mann scheint die Jugendlichen mit seiner Hand in die Stellung zu zwingen.

Die französische Regierung distanzierte sich von der Kampagne der Lobby-Organisation Rechte für Nichtraucher. "In Zeiten, in denen gegen Kinderpornografie gekämpft wird, muss es andere Wege geben, Jugendlichen die Abhängigkeit von Zigaretten verständlich zu machen", sagte die zuständige Staatssekretärin Nadine Morano. Sie will die Bilder nun verbieten lassen.

Nach Angaben der Organisation soll die Kampagne schockieren und dabei besonders jugendliche Raucher auf ihre Abhängigkeit, die auch Unterwerfung bedeute, aufmerksam machen.

Die Kampagne im Internet: http://dnf.asso.fr/-Campagne-.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »