Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Gesundheitsgipfel in Washington soll Kompromiss bringen

WASHINGTON (dpa). US-Präsident Barack Obama versucht heute (Donnerstag), mit einem "Gesundheitsgipfel" in Washington sein wichtigstes innenpolitisches Reformwerk zu retten. Um doch noch einen Kompromiss im Ringen um die Gesundheitsreform zu finden, empfängt er Demokraten und Republikaner zu einem sechsstündigen Gespräch.

Allerdings zeigt die Opposition wenig Neigung zum Einlenken. Auch Obamas neue Vorschläge bedeuteten eine  "massive Übernahme der Krankenversicherung durch den Staat", monieren die Republikaner. Außerdem seien seine Pläne viel zu teuer.

 Kernpunkt von Obamas Kompromissvorschlag ist es, 31 Millionen bisher unversicherten Amerikanern einen Versicherungsschutz zu ermöglichen. Die Fronten in dem Streit haben sich aber seit Monaten immer weiter verhärtet.

Das Treffen im Gästehaus der Regierung wird vom Fernsehen live übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »