Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Gesundheitsgipfel in Washington soll Kompromiss bringen

WASHINGTON (dpa). US-Präsident Barack Obama versucht heute (Donnerstag), mit einem "Gesundheitsgipfel" in Washington sein wichtigstes innenpolitisches Reformwerk zu retten. Um doch noch einen Kompromiss im Ringen um die Gesundheitsreform zu finden, empfängt er Demokraten und Republikaner zu einem sechsstündigen Gespräch.

Allerdings zeigt die Opposition wenig Neigung zum Einlenken. Auch Obamas neue Vorschläge bedeuteten eine  "massive Übernahme der Krankenversicherung durch den Staat", monieren die Republikaner. Außerdem seien seine Pläne viel zu teuer.

 Kernpunkt von Obamas Kompromissvorschlag ist es, 31 Millionen bisher unversicherten Amerikanern einen Versicherungsschutz zu ermöglichen. Die Fronten in dem Streit haben sich aber seit Monaten immer weiter verhärtet.

Das Treffen im Gästehaus der Regierung wird vom Fernsehen live übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »