Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Schweiz zieht junge Ärzte an

Fast jeder zweite Assistenzarzt mit ausländischem Diplom

ZÜRICH (ine). In der Schweiz hat beinahe jeder zweite Assistenzarzt sein Ärztediplom im Ausland gemacht: Das hat eine Umfrage der ETH Zürich, der Universität Bern und des Schweizerischen Instituts für ärztliche Fort- und Weiterbildung ergeben.

Die meisten Ärzte mit ausländischem Staatsexamen stammen aus Deutschland, berichtet die "Schweizerische Ärztezeitung". Das spiegelt sich auch in der regionalen Verteilung: In der Deutschschweiz haben 48 Prozent der Assistenzärzte ein ausländisches Arztdiplom, in der Westschweiz sind es 31 Prozent.

In fast allen Fachrichtungen nimmt nach der Studie der Anteil der Assistenzärzte mit ausländischem Diplom zu. In Psychiatrie und Psychotherapie (63,5 Prozent), orthopädischer Chirurgie (62,3 Prozent) sowie Gynäkologie und Geburtshilfe (56,3 Prozent) stellen sie bereits die Mehrheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »