Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Schweiz zieht junge Ärzte an

Fast jeder zweite Assistenzarzt mit ausländischem Diplom

ZÜRICH (ine). In der Schweiz hat beinahe jeder zweite Assistenzarzt sein Ärztediplom im Ausland gemacht: Das hat eine Umfrage der ETH Zürich, der Universität Bern und des Schweizerischen Instituts für ärztliche Fort- und Weiterbildung ergeben.

Die meisten Ärzte mit ausländischem Staatsexamen stammen aus Deutschland, berichtet die "Schweizerische Ärztezeitung". Das spiegelt sich auch in der regionalen Verteilung: In der Deutschschweiz haben 48 Prozent der Assistenzärzte ein ausländisches Arztdiplom, in der Westschweiz sind es 31 Prozent.

In fast allen Fachrichtungen nimmt nach der Studie der Anteil der Assistenzärzte mit ausländischem Diplom zu. In Psychiatrie und Psychotherapie (63,5 Prozent), orthopädischer Chirurgie (62,3 Prozent) sowie Gynäkologie und Geburtshilfe (56,3 Prozent) stellen sie bereits die Mehrheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »