Ärzte Zeitung online, 09.03.2010

Philip Morris verklagt Norwegen wegen Tabakverbot

OSLO (dpa). Der Tabakkonzern Philip Morris will vor Gericht die Aufhebung neuer Werbe-Verbote in Norwegen erzwingen. Wie die Wirtschaftszeitung "Dagens Næringsliv" am Dienstag berichtete, klagt das US-Unternehmen gegen eine Bestimmung, wonach Tabakwaren in Geschäften nicht mehr sichtbar ausgestellt sein dürfen. Sie ist seit Anfang des Jahres in Kraft.

Ein Unternehmenssprecher sagte dem Blatt zur Begründung: "Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, dass dieses Verbot irgendeinen gesundheitsfördernden Effekt hat." In Island sei die sichtbare Ausstellung von Tabakwaren schon seit 2001 untersagt. Das habe nach allen verfügbaren Daten nicht mehr Menschen zu Nichtrauchern gemacht. Weiter hieß es, dass Philip Morris auf eine Ausweitung des Verfahrens auch auf andere Länder aus dem Wirtschaftsraum der EU hofft.

Norwegen ist seit Ende der 80er Jahre Vorreiter bei der Einschränkung von Tabakkonsum durch gesetzliche Verbote.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »