Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Immer mehr dicke Kinder in Österreich

WIEN (ine). Mehr Prävention in Österreich fordern Vertreter der Wiener Ärztekammer. Es mangele vor allem in den Schulen an Bewegung und gesunder Ernährung. Nach Studien hat sich die Zahl der Jugendlichen, die mehr als 100 Kilogramm wiegen innerhalb von zehn Jahren von drei auf 6,5 Prozent erhöht.

Immer wieder habe die Ärztekammer versucht, das Unterrichtsministerium zu einer Aufstockung der Turnstunden an Österreichs Schulen zu bewegen. "Erreicht haben wir lediglich, dass die Kürzung nicht in jenem hohen Ausmaß durchgeführt wurde, wie ursprünglich vom Ministerium geplant", kritisiert Kammerchef Walter Dorner. Für ihn passe es "sehr gut ins Bild, dass in Österreich mit 1,9 Prozent der Gesundheitsausgaben signifikant weniger für Prävention ausgegeben wird als im OECD-Durchschnitt mit drei Prozent".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »