Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Neue Gesundheitsministerin für Bulgarien

SOFIA (dpa). Die Reform des bulgarischen Gesundheitswesens zieht sich hin - und mittendrin bekommt das Land eine neue Ministerin für das zuständige Ressort. Das Parlament in Sofia wählte am Mittwoch mit 148 zu 53 Stimmen die Professorin Anna-Marija Borissowa.

"Lasst mich arbeiten!", forderte die bisherige Präsidentin des nationalen Endokrinologie-Verbandes vor der Abstimmung. Damit antwortete sie auf Vorwürfe der Opposition, sie habe kein Konzept für die Reform des unterfinanzierten staatlichen Gesundheitswesens.

Borissowas Vorgänger war vor drei Wochen zurückgetreten, weil die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen Korruption ermittelt. Der Ex-Minister soll im Dezember 2009 zwei Verträge für überteuerte Impfstoffe - der eine für Impfungen gegen die Schweinegrippe - unterschrieben haben. Bei der Nominierung der neuen Ministerin hatte Regierungschef Bojko Borissow die Professorin dafür gelobt, dass sie einen "harten Charakter" habe und nicht anfällig für Korruption sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »