Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Neue Gesundheitsministerin für Bulgarien

SOFIA (dpa). Die Reform des bulgarischen Gesundheitswesens zieht sich hin - und mittendrin bekommt das Land eine neue Ministerin für das zuständige Ressort. Das Parlament in Sofia wählte am Mittwoch mit 148 zu 53 Stimmen die Professorin Anna-Marija Borissowa.

"Lasst mich arbeiten!", forderte die bisherige Präsidentin des nationalen Endokrinologie-Verbandes vor der Abstimmung. Damit antwortete sie auf Vorwürfe der Opposition, sie habe kein Konzept für die Reform des unterfinanzierten staatlichen Gesundheitswesens.

Borissowas Vorgänger war vor drei Wochen zurückgetreten, weil die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen Korruption ermittelt. Der Ex-Minister soll im Dezember 2009 zwei Verträge für überteuerte Impfstoffe - der eine für Impfungen gegen die Schweinegrippe - unterschrieben haben. Bei der Nominierung der neuen Ministerin hatte Regierungschef Bojko Borissow die Professorin dafür gelobt, dass sie einen "harten Charakter" habe und nicht anfällig für Korruption sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »