Ärzte Zeitung online, 27.04.2010

Sierra Leone feiert Unabhängigkeitstag mit Gesundheitsprogramm

NAIROBI/FREETOWN (dpa). Der westafrikanische Kleinstaat Sierra Leone hat seinen 49. Unabhängigkeitstag am Dienstag mit der Einführung eines kostenlosen Gesundheitsprogramms für Schwangere und Kleinkinder gefeiert. Sierra Leone gehört zu den Staaten mit der weltweit höchsten Mütter- und Kindersterblichkeit.

Durchschnittlich stirbt eine von acht schwangeren Frauen an Komplikationen während oder nach der Geburt. Mangelnder Zugang zu medizinischen Einrichtungen gilt als einer der Gründe für die hohe Mütter- und Säuglingssterblichkeit. Künftig sollen Schwangere, stillende Mütter und Kinder unter fünf Jahren kostenlos behandelt werden.

Das neue Gesundheitsprogramm wird vor allem von den UN und internationalen Geberländern finanziert. Sierra Leone gehört zu den ärmsten Staaten der Welt und erholt sich erst allmählich von den Folgen des 2002 beendeten Bürgerkriegs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »