Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Warnungen über gefährliche Produkte nehmen zu

BRÜSSEL (spe). Die Zahl der über das Schnellwarnsystem der EU für gefährliche Produkte (Rapex) eingegangenen Warnungen ist 2009 gegenüber 2008 um sieben Prozent gestiegen.

Dies geht aus dem aktuellen Rapex-Jahresbericht der EU-Kommission hervor. Die meisten Warnmeldungen betrafen Kinderspielzeug, Bekleidung und Kraftfahrzeuge. 60 Prozent der insgesamt fast 2000 beanstandeten Waren kamen aus China.

Nach einer EU-Marktstudie in 13 Ländern lag bei etwa 20 Prozent des Spielzeugs ein Verstoß gegen einschlägige Sicherheitsbestimmungen vor. Von insgesamt 803 untersuchten Produkten wiesen 200 mechanische Mängel auf, 17 hatten einen zu hohen Schwermetallgehalt.

Die Zunahme der Warnungen sei in erster Linie auf die verbesserte Umsetzung der Produktsicherheitsvorschriften durch die nationalen Behörden zurückzuführen und nicht auf eine verschlechterte Qualität der Produkte, sagte EU-Gesundheits- und Verbraucherkommissar John Dalli. Die meisten Meldungen erfolgten durch Spanien (220 Meldungen), Deutschland (187), Griechenland (154), Bulgarien (122) und Ungarn (119).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »