Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Warnungen über gefährliche Produkte nehmen zu

BRÜSSEL (spe). Die Zahl der über das Schnellwarnsystem der EU für gefährliche Produkte (Rapex) eingegangenen Warnungen ist 2009 gegenüber 2008 um sieben Prozent gestiegen.

Dies geht aus dem aktuellen Rapex-Jahresbericht der EU-Kommission hervor. Die meisten Warnmeldungen betrafen Kinderspielzeug, Bekleidung und Kraftfahrzeuge. 60 Prozent der insgesamt fast 2000 beanstandeten Waren kamen aus China.

Nach einer EU-Marktstudie in 13 Ländern lag bei etwa 20 Prozent des Spielzeugs ein Verstoß gegen einschlägige Sicherheitsbestimmungen vor. Von insgesamt 803 untersuchten Produkten wiesen 200 mechanische Mängel auf, 17 hatten einen zu hohen Schwermetallgehalt.

Die Zunahme der Warnungen sei in erster Linie auf die verbesserte Umsetzung der Produktsicherheitsvorschriften durch die nationalen Behörden zurückzuführen und nicht auf eine verschlechterte Qualität der Produkte, sagte EU-Gesundheits- und Verbraucherkommissar John Dalli. Die meisten Meldungen erfolgten durch Spanien (220 Meldungen), Deutschland (187), Griechenland (154), Bulgarien (122) und Ungarn (119).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »