Kongress, 07.05.2010

Gesundheitsreform auf amerikanisch

Gesundheitsreform auf amerikanisch

Reform ja oder nein? Die Amerikaner tun sich schwer damit, ihr Gesundheitssystem neu zu ordnen.

Gesundheitsreform auf amerikanisch

Gestern zu Gast im ICC: John C. Kornblum. © Bauchspiess

In einigen Jahren wird sich die USA völlig verändert haben. "Das Land wird ärmer und das Gesetz ist wichtig, um darauf zu regieren", sagte ExBotschafter John C. Kornblum beim Hauptstadtkongress. Ein großer Teil der Amerikaner, der aus Krankheits- und Kostengründen bisher aus dem Versicherungssystem ausgeschlossen war, kann sich nun wieder privat krankenversichern. Bevor es allerdings im März zur Zustimmung durch den gesetzgebenden Kongress kam, gab es "heftige und hässliche Diskussionen". Besonders die Republikaner und Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft griffen in Medien wie dem Fernsehsender Fox News die Reformpläne des demokratischen Präsidenten Barack Obama immer wieder scharf an. Furcht wurde geschürt, der Eingriff des Staates ins Gesundheitswesen würde die Rückkehr zum Sozialismus bedeuteten. Aus europäischer Sicht ist die Diskussion schwer verständlich. Kornblum versuchte zu erklären: "Der Begriff Staat ist bei uns negativ belegt." Zurück gehe das auf die Gründung der USA. Geprägt durch einen radikalen Protestantismus habe das "Volk sich seine Verwaltung selbst aufgebaut". Der Einzelne hat sich ohne Hilfe des Staates etwas aufgebaut. Das hieß aber auch, dass der Staat ihm nicht reinreden durfte.

Doch das sei jetzt anders, sagte Kornblum. Der Teufel liegt auch im Detail des Gesetzes: Länge und Unverständlichkeit mindern die Akzeptanz bei den Menschen und das wissen die Lobbyisten geschickt wie eine "Art Weihnachtsbaum für sich auszunutzen", sagte der Ex-Botschafter.

Das jetzige Gesetz ist erst der Anfang, erst die weiteren Schritte werden über Erfolg oder Misserfolg der Reform entscheiden. (akl)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »