Ärzte Zeitung, 11.05.2010

WHO: Weniger Todesfälle bei Kleinkindern

GENF (eis). Todesfälle bei Kleinkindern haben weltweit deutlich abgenommen, meldet die WHO. Die Zahl der im Alter unter fünf Jahren gestorbenen Kinder habe sich von 12,5 Millionen im Jahr 1990 auf 8,8 Millionen in 2008 reduziert, heißt es in einem Zwischenbericht über die Millennium Development Goals (MDG).

Ebenso sei der Anteil der untergewichtigen Kinder von 25 Prozent 1990 auf 16 Prozent 2010 gefallen, und die Zahl der HIV-Infektionen habe zwischen 2001 und 2008 bei Kindern um 16 Prozent abgenommen. Allerdings würden die bis 2015 angepeilten MDG wahrscheinlich nur in wenigen Ländern erreicht, besonders wegen der hohen Säuglingssterblichkeit. In Teilen Afrikas und Südostasiens seien zudem mehr Maßnahmen gegen Malaria und Unterernährung nötig, so der Bericht (www.who.int).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »