Ärzte Zeitung online, 10.05.2010

Türkei: Babyprämie gegen sinkende Geburtenrate

ISTANBUL (dpa). Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan will die sinkende Geburtenrate in der Türkei mit einer Babyprämie ankurbeln. Jedes Ehepaar solle mindestens drei Kinder bekommen, sonst werde es dem Land bis zum Jahr 2038 wegen Überalterung schlecht ergehen, zitierte die türkischen Tageszeitung "Radikal" den islamisch-konservativen Regierungschef am Montag.

In der Türkei ist das Bevölkerungswachstum aktuell auf etwa 1,5 Prozent gesunken, wie in anderen Ländern Folge des steigenden Wohlstandes.

"Wir sind stolz auf unsere junge Bevölkerung", sagte Erdogan in einer Festrede auf einer Hochzeit. "Um dies zu erhalten, brauchen wir mindestens ein Wachstum von 2,5 Prozent. Diejenigen, die in der Vergangenheit weltweit Geburtenkontrolle und Familienplanung gefordert haben, schlagen nun die Hände über dem Kopf zusammen und zahlen Prämien."

In der Türkei ist die Zahl der Einwohner im vergangenen Jahr nach einer korrigierten amtlichen Statistik auf mehr als 71,5 Millionen gestiegen. Die Hälfte der Bevölkerung ist demnach jünger als 28,5 Jahre. In vielen Industriestaaten schrumpft dagegen die Bevölkerung. In Deutschland zählten die Statistiker im vergangenen Jahr erstmals seit Mitte der 1990er Jahre weniger als 82 Millionen Einwohner. Im Vergleich zu 2008 sank die Zahl um 260 000 Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »