Ärzte Zeitung online, 14.06.2010

Ärzte klagen über Zustände in griechischen Krankenhäusern

ATHEN (dpa). Die Zustände in staatlichen griechischen Krankenhäusern werden wegen der Staatsverschuldung nach Angaben von Ärzten immer schlechter. Es fehle an Geld für Spritzen und auch einige Blutuntersuchungen könnten nicht mehr durchgeführt werden.

"Wenn es so weitergeht, wird es Opfer geben", sagte der Präsident des Verbandes der Krankenhausärzte Griechenlands, Dimitris Varnavas, am Montag im griechischen Fernsehen. Er appellierte an den griechischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou "aktiv zu werden" bevor das Gesundheitssystem noch Schlimmeres erlebe.

Die meisten Lieferanten seien nicht mehr bereit, ärztliches Material quasi "auf Pump" zu liefern. Athen schulde ihnen rund 5,5 Milliarden Euro. Das Gesundheitsministerium habe vorgeschlagen, etwa 30 Prozent dieser Schulden in bar zu bezahlen. Der Rest soll in dreijährigen Anleihen des griechischen Staates gezahlt werden.

Diese Lösung haben die Lieferanten nicht akzeptiert, hieß es in Medienberichten. Viele Patienten waren am Wochenende gezwungen, sich an private Krankenhäuser zu wenden, hieß es weiter.

Griechenland ist mit rund 300 Milliarden Euro verschuldet. Die Regierung hat ein hartes Sparprogramm eingeführt, um das Land vor dem Bankrott zu retten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »