Ärzte Zeitung, 15.06.2010

EU will Standards für Flughafen-Bodyscanner

BRÜSSEL (taf). Die EU-Kommission hat am Dienstag in Straßburg einen Vorschlag für die europaweite Einführung von Bodyscannern an Flughäfen vorgelegt. Darin schlägt sie einheitliche Standards für Ganzkörperdurchleuchtungsgeräte mit nichtionisierender Strahlung vor.

Besonderes Augenmerk soll auf gesundheitliche Auswirkungen und den Schutz von Persönlichkeitsrechten gelegt werden. Deutschland und Österreich sehen eine Totaleinführung an Flughäfen kritisch. An mehreren europäischen Flughäfen werden zur Zeit neue Bodyscanner-Technologien erprobt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »