Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Transplantationsorganisationen erhalten Asturien-Preis

OVIEDO (dpa). Zwei Organisationen im Bereich Organtransplantation erhalten in diesem Jahr den renommierten Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte internationale Zusammenarbeit. Nach den Angaben der Jury im nordspanischen Oviedo vom Mittwoch sind es die Nationale Transplantationsorganisation (ONT) aus Spanien und die Kanada ansässige Transplantation Society (TTS).

Gewürdigt wurde unter anderem, dass die beiden Preisträger im wissenschaftlichen und klinischen Bereich zur Förderung von Organtransplantationen beigetragen hätten. Die TTS habe Fortbildungsprogramme und ethische Standards entwickelt sowie die wissenschaftliche Forschung gefördert. Die ONT habe Spanien eine Führungsrolle bei der Organtransplantation gesichert.

Im vergangenen Jahr hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO den Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte internationale Zusammenarbeit erhalten.

Die Prinz-von-Asturien-Preise sind mit jeweils 50 000 Euro dotiert und gelten als "spanische Version der Nobelpreise". Sie werden jährlich - über mehrere Wochen verteilt - in acht Sparten vergeben. Die Auszeichnungen werden im Herbst vom Prinzen von Asturien, dem spanischen Kronprinzen Felipe, in Oviedo überreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »