Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Transplantationsorganisationen erhalten Asturien-Preis

OVIEDO (dpa). Zwei Organisationen im Bereich Organtransplantation erhalten in diesem Jahr den renommierten Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte internationale Zusammenarbeit. Nach den Angaben der Jury im nordspanischen Oviedo vom Mittwoch sind es die Nationale Transplantationsorganisation (ONT) aus Spanien und die Kanada ansässige Transplantation Society (TTS).

Gewürdigt wurde unter anderem, dass die beiden Preisträger im wissenschaftlichen und klinischen Bereich zur Förderung von Organtransplantationen beigetragen hätten. Die TTS habe Fortbildungsprogramme und ethische Standards entwickelt sowie die wissenschaftliche Forschung gefördert. Die ONT habe Spanien eine Führungsrolle bei der Organtransplantation gesichert.

Im vergangenen Jahr hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO den Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte internationale Zusammenarbeit erhalten.

Die Prinz-von-Asturien-Preise sind mit jeweils 50 000 Euro dotiert und gelten als "spanische Version der Nobelpreise". Sie werden jährlich - über mehrere Wochen verteilt - in acht Sparten vergeben. Die Auszeichnungen werden im Herbst vom Prinzen von Asturien, dem spanischen Kronprinzen Felipe, in Oviedo überreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »