Ärzte Zeitung online, 02.07.2010

Falsches Bein wegen Nachlässigkeit amputiert

WIEN/INNSBRUCK (dpa). Wegen der Nachlässigkeit ihrer Ärzte hat eine Österreicherin beide Beine verloren. Die Mediziner des Tiroler Bezirkskrankenhaus St. Johann bei Kitzbühel hatten der 91-Jährigen bei einer Operation fälschlicherweise ein gesundes Bein amputiert, berichteten österreichische Medien am Freitag.

Als der Fehler auffiel, entfernten sie ihr wenige Tage später wie ursprünglich geplant noch das kranke Bein. Die Frau schwebt nicht in Lebensgefahr.

Das Krankenhaus erstattete Selbstanzeige bei den Behörden und suspendierte den verantwortlichen Arzt. Ein weiterer Kollege darf nur noch unter Aufsicht operieren. Doch erst Recherchen der "Kleinen Zeitung" hatten den Fall an die Öffentlichkeit gebracht. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Aus jetziger Sicht sei menschliches Versagen für den Zwischenfall verantwortlich, heißt es in einer Stellungnahme des Krankenhauses. Außerdem hätten mehrere Sicherheitssysteme nicht gegriffen.

Man habe alles unternommen, um den Vorfall lückenlos aufzuklären. Bestehende Qualitätsstandards sollen nun überarbeitet und verbessert werden. Patientenvertreter forderten ein unabhängiges Fehlermanagement und kritisierten die späte Informationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »