Ärzte Zeitung online, 14.07.2010

France Télécom erkennt Suizid als Arbeitsunfall an

PARIS (dpa). Nach der aufsehenerregenden Suizidserie bei France Télécom hat Unternehmenschef Stéphane Richard erstmals einen der Tode als Arbeitsunfall anerkannt. Ein 51-Jähriger hatte sich im Sommer 2009 in seiner Wohnung in Marseille umgebracht. In seinem Abschiedsbrief nannte er die Arbeitsbedingungen bei France Télécom als Grund für den Suizid.

Mit der Entscheidung, die Selbsttötung als Arbeitsunfall anzuerkennen, widersprach der seit dem Frühjahr amtierende Richard der Einschätzung der Aufsichtsbehörde IGAS und einer internen Untersuchungskommission. Beiden werteten den Tod nicht als arbeitsbedingt. Von Bedeutung ist die Entscheidung vor allem für die Angehörigen. Sie können nun eine Hinterbliebenenrente erwarten.

Bei dem Telekomriesen mit der Hauptmarke Orange haben sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren nach Gewerkschaftsangaben knapp 60 Beschäftigte das Leben genommen. Ein Anfang des Jahres veröffentlichter Untersuchungsbericht erhob schwere Vorwürfe gegen die mittlerweile abgelöste Konzernspitze. Darin ist unter anderem von Mobbing die Rede. Auf Warnungen von Gewerkschaften, Betriebsärzten und Krankenkassen sei völlig unzureichend reagiert worden.

Lesen Sie dazu auch:
Belastender Bericht zur Suizidserie bei France Télécom
Télécom-Suizide erschüttern Frankreich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »