Ärzte Zeitung, 27.09.2010

51 Millionen US-Bürger ohne Krankenversicherung

WASHINGTON (cp). Die USA haben im vergangenen Jahr einen traurigen Rekord aufgestellt: 16,7 Prozent der Amerikaner - 50,7 Millionen Menschen - waren im Jahr 2009 ohne Krankenversicherung. Das sind 4,4 Millionen mehr als im Jahr zuvor, berichtete jetzt die Zensusbehörde.

Fast 51 Millionen US-Bürger haben keine Versicherung

Die jüngsten Zahlen nichtversicherter US-Amerikaner könnten Obamas Plänen für eine Versicherungspflicht neuen Auftrieb verleihen.

© dpa

Hauptgrund für diese Entwicklung war die Wirtschafts- und Finanzkrise: Viele Amerikaner, die im letzten Jahr arbeitslos wurden, verloren gleichzeitig ihre Krankenversicherung. Längst nicht alle, denen die Regierung eine subventionierte Übergangsversicherung (COBRA) anbot, konnten sich die Beiträge leisten.

Zusätzlich mussten Arbeitnehmer, die noch versichert waren, mehr Geld für die Versicherung zahlen, was sie sich nicht immer leisten konnten: Laut einer neuen Studie der Kaiser Family Foundation tragen amerikanische Arbeitnehmer heute fast 50 Prozent mehr zu ihrer Versicherung bei als noch im Jahr 2005. Die Arbeitgeber dagegen haben ihre Verantwortung zurückgefahren: Ihre Beteiligung ist im Vergleich zu 2005 nur um 20 Prozent gestiegen.

Die Befürworter der Anfang des Jahres verabschiedeten Gesundheitsreform fühlen sich durch die aktuellen Zahlen bestätigt. So sagte zum Beispiel Ron Pollack, geschäftsführender Direktor der Organisation Families USA der Tageszeitung "USA Today": "Wer noch eine Bestätigung gebraucht hat, wie wichtig (die Reform) ist, hat sie jetzt bekommen."

Die Zahl der Nicht-Versicherten soll erheblich sinken, wenn die Hauptbestandteile der Reform in Kraft treten: eine Versicherungspflicht für (fast) alle Einwohner, verknüpft mit Finanzhilfen und einer Ausweitung gesetzlicher Versicherungsprogramme.

Die Crux: Dieser Teil des Gesetzes tritt erst 2014 in Kraft. Bis dahin, so die Präsidentin der Arbeitgebervereinigung "National Business Group on Health", Helen Darling, gebe es noch "eine Menge finanzieller Schmerzen und wirtschaftlicher Belastungen" auszuhalten.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7659)
Organisationen
COBRA (7)
Krankheiten
Schmerzen (4282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »