Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

EU will Schockbilder auf Zigaretten-Packungen

BRÜSSEL (dpa). Abschreckende Bilder auf Zigarettenpackungen könnten künftig in der gesamten EU vorgeschrieben sein. Anfang 2012 will die EU-Kommission einen Vorschlag für eine strengere EU-Tabakrichtlinie machen.

EU will Schockbilder auf Zigaretten-Packungen

Beispiele aus Singapur: Mit abschreckenden Fotos möglicher Krankheiten soll auf die Folgen des Rauchens hingewiesen werden.

© dpa

Neben den Motiven mit beispielsweise Krebsgeschwüren in Rachen oder Luftröhre seien auch genormte Einheitsschachteln angedacht, teilte die Kommission am Freitag in Brüssel mit.

Seit 2004 können EU-Staaten bereits freiwillig beschließen, auf den Verpackungen - neben großen Warnhinweisen - auch das Bild beispielsweise einer zerstörten Lunge aufzudrucken. Diese Praxis wenden bislang bereits Belgien, Rumänien, Lettland und Großbritannien an.

Nach Kommissionsangaben sterben in der EU jährlich etwa 650 000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Fast jeder dritte Europäer raucht. Zu der geplanten Richtlinie können Unternehmen und Verbände bis November Stellung nehmen.

Die derzeit gültige EU-Tabakrichtlinie stammt aus dem Jahr 2001. Sie zwingt die Hersteller dazu, schriftliche Warnhinweise auf die Schachteln zu drucken. Zudem dürfen die Zigaretten bestimmte Höchstwerte für den Gehalt an giftigen Stoffen wie Nikotin oder Teer nicht überschreiten.

Der Tabakwaren-Einzelhandelsverband BTWE hatte die Pläne der EU-Kommission bereits in der vergangenen Woche kritisiert. Es dürfe nicht sein, dass "dem mündigen Verbraucher" der Kauf von Zigaretten nur noch "unter der Ladentheke" zugemutet werde, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »