Ärzte Zeitung online, 29.09.2010

US-Stammzellenforschung kann weiter gefördert werden

WASHINGTON (dpa). Die erweiterte staatliche Förderung der Stammzellenforschung mit menschlichen Embryonen in den USA kann zumindest vorerst weitergehen.

Ein Berufungsgericht hob jetzt endgültig eine umstrittene einstweilige Anordnung auf, mit der die öffentliche Finanzierung vorläufig gestoppt worden war, wie die "Washington Post" am Dienstag berichtete.

Richter Royce Lamberth hatte zuvor befunden, die Verfügung von Präsident Barack Obama vom März vergangenen Jahres verstoße gegen ein Gesetz, das der Kongress 1996 verabschiedet hatte. Es verbietet die Verwendung von Steuergeldern für Forschungsprojekte, bei denen menschliche Embryonen erschaffen oder zerstört werden.

Zwei Wissenschaftler, die an einer Alternative zu den Stammzellen arbeiten, hatten gegen Obamas Verfügung Klage eingereicht. Die Entscheidung des Berufungsgericht bedeutet, dass die Förderung weiterlaufen kann, bis über den Ursprungsfall entschieden ist.

Obama hatte kurz nach seiner Amtsübernahme eine Wende in der Forschungspolitik eingeleitet und von seinem Vorgänger George W. Bush 2001 verfügte Beschränkungen bei der staatlichen Förderung der Forschung mit embryonalen Stammzellen aufgehoben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »