Ärzte Zeitung, 06.10.2010

EuGH: Kernspin muss genehmigt werden

LUXEMBURG (mwo). Gesetzliche Krankenkassen dürfen die Behandlung mit medizinischen Großgeräten im europäischen Ausland von einer vorherigen Genehmigung abhängig machen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg bestätigte am Dienstag eine entsprechende Regelung in Frankreich.

Die Regelung dort gilt nur für Krankenhausbehandlungen. Wie der EuGH entschied, ist sie gerechtfertigt. Denn wegen der hohen Kosten des Einsatzes von Kernspintomografen und ähnlichen Großgeräten müssten ihre Anzahl und Standorte planbar sein.

Az.: C-512/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »