Ärzte Zeitung, 07.10.2010

USA: Teure Medizin macht nicht gesund

NEW YORK (eis). Die Lebenserwartung in den USA steigt langsamer als in anderen Industrieländern. Die 15-Jahre-Überlebensraten bei 45-jährigen weißen Frauen hätten 2005 noch nicht einmal die Werte erreicht, die bereits 1975 in Schweiz, Schweden, Niederlande oder Japan verzeichnet worden waren, berichten Forscher der Columbia University (Health Affairs, online). USA gebe aber pro Kopf doppelt soviel Geld für Gesundheit aus wie die Vergleichsländer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »