Ärzte Zeitung, 07.10.2010

USA: Teure Medizin macht nicht gesund

NEW YORK (eis). Die Lebenserwartung in den USA steigt langsamer als in anderen Industrieländern. Die 15-Jahre-Überlebensraten bei 45-jährigen weißen Frauen hätten 2005 noch nicht einmal die Werte erreicht, die bereits 1975 in Schweiz, Schweden, Niederlande oder Japan verzeichnet worden waren, berichten Forscher der Columbia University (Health Affairs, online). USA gebe aber pro Kopf doppelt soviel Geld für Gesundheit aus wie die Vergleichsländer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »