Ärzte Zeitung, 07.10.2010

USA: Teure Medizin macht nicht gesund

NEW YORK (eis). Die Lebenserwartung in den USA steigt langsamer als in anderen Industrieländern. Die 15-Jahre-Überlebensraten bei 45-jährigen weißen Frauen hätten 2005 noch nicht einmal die Werte erreicht, die bereits 1975 in Schweiz, Schweden, Niederlande oder Japan verzeichnet worden waren, berichten Forscher der Columbia University (Health Affairs, online). USA gebe aber pro Kopf doppelt soviel Geld für Gesundheit aus wie die Vergleichsländer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »