Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Sofia: Streit um Gesundheitsreform spitzt sich zu

SOFIA (dpa). Der Streit um die Gesundheitsreform in Bulgarien hat bereits zwei Ressortchefs verschlissen, nun soll es der neue Gesundheitsminister Stefan Konstantinow richten. Für den dritten Ressortchef seit gut einem Jahr stimmte am Mittwoch im Parlament eine Mehrheit aus 123 Abgeordneten der Regierungspartei GERB und der Nationalisten.

Konstantinow versprach den staatlich beschäftigten Ärzten bessere Gehälter, damit sie im Lande bleiben.

Doch zunächst muss die konservative Regierung ein Misstrauensvotum überstehen, das die sozialliberale Opposition wegen der "verschleppten Gesundheitsreform" beantragt hat. Da die allein regierende bürgerliche GERB-Partei von rechten und nationalistischen Fraktionen unterstützt wird, rechnete sie mit einem Scheitern des Antrags. Ein Abstimmungstermin war zunächst nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »