Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Sofia: Streit um Gesundheitsreform spitzt sich zu

SOFIA (dpa). Der Streit um die Gesundheitsreform in Bulgarien hat bereits zwei Ressortchefs verschlissen, nun soll es der neue Gesundheitsminister Stefan Konstantinow richten. Für den dritten Ressortchef seit gut einem Jahr stimmte am Mittwoch im Parlament eine Mehrheit aus 123 Abgeordneten der Regierungspartei GERB und der Nationalisten.

Konstantinow versprach den staatlich beschäftigten Ärzten bessere Gehälter, damit sie im Lande bleiben.

Doch zunächst muss die konservative Regierung ein Misstrauensvotum überstehen, das die sozialliberale Opposition wegen der "verschleppten Gesundheitsreform" beantragt hat. Da die allein regierende bürgerliche GERB-Partei von rechten und nationalistischen Fraktionen unterstützt wird, rechnete sie mit einem Scheitern des Antrags. Ein Abstimmungstermin war zunächst nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »