Ärzte Zeitung online, 07.10.2010

Rauchverbot in Griechenland scheitert

ATHEN (dpa). Griechenlands Kampf gegen seinen Ruf als Europas Raucher-Nation Nummer Eins scheint abermals zu scheitern: Mehr als einen Monat nach der Einführung eines angeblich strikten Rauchverbots an allen öffentlichen Plätzen wird in Lokalen weiterhin gequalmt.

"Die Kontrollen werden vor allem in Großstädten nicht durchgeführt" sagte der griechische Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Michalis Timosidis, im griechischen Radio am Donnerstag.

Wie die griechische Presse berichtete, hänge das Scheitern des Rauchverbots auch mit den für den 7. November anstehenden Kommunalwahlen im Lande zusammen. Kein Bürgermeister riskiere es, vor den Wahlen Bußgelder zu verhängen, hieß es. Die politische Führung des Gesundheitsministeriums setze nun alle ihre Hoffnungen auf die Zeit nach den Kommunalwahlen, hieß es in Medienberichten.

Es ist der dritte Anlauf innerhalb von vier Jahren, das Rauchen in Griechenland in öffentlichen Räumen zu verbieten. In Griechenland rauchen knapp 45 Prozent aller Erwachsenen, mehr als in jedem anderen EU-Land.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »