Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Kanada stuft Bisphenol A als toxisch ein

OTTAWA (eb). Kanada hat die umstrittene Kunststoffchemikalie Bisphenol A (BPA) auf die Liste der toxischen Substanzen gesetzt. Die Regierung in Ottawa hat damit die Möglichkeit, den Einsatz des Stoffs streng zu regulieren, berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters".

Die Entscheidung geht dem Bericht zufolge auf eine Risikobewertung der Regierung zurück. "Jüngste Forschung haben gezeigt, dass Bisphenol A möglicherweise den Menschen und die Umwelt schädigen kann", begründte die kanadische Umweltministerin Leona Aglukkaq die Entscheidung. Kanada schreite nun als erstes Land wagemütig voran.

Rick Smith, Chef der Umweltschutzorganisation "Environmental Defense", lobte den Schritt: "Die Risikobewertung ist wirklich sehr streng." Weitere Schritte würden bald folgen, "das ist ausgemacht", sagte er mit Blick auf den möglichen Erlass von Grenzwerten.

Bisphenol A wird aus Ausgangsstoff für polymere Kunstoffen wie PET verwendet. Der Stoff ist hormonell wirksam und kann vermutlich verschiedene Erkrankungen wie Diabetes und KHK begünstigen.

In der Vergangenheit ist BPA immer wieder in die Schlagzeilen geraten, da er auch in Babyfläschchen und Schnullern verwendet wurde. Nachdem Umwelt- und Verbraucherverbände den Einsatz der Chemikalie wiederholt kritisiert hatten, haben mehrere Hersteller im vergangenen Jahr angekündigt, BPA nicht weiter einzusetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »