Ärzte Zeitung online, 22.10.2010

Haiti droht Cholera-Epidemie

PORT-AU PRINCE (eb). Haiti droht womöglich eine Todeswelle durch Cholera. In den vergangen Tagen sind nördlich der Hauptstadt Port-au-Prince dutzende Menschen an Durchfallerkrankungen gestorben. Die Behörden sprechen von 135 Todesfällen durch Cholera.

Haiti droht Cholera-Epidemie

Notunterkunft in Pentionville auf Haiti: Dem Inselstaat droht eine Cholera-Epidemie.

© dpa

Bislang wurden die Zahlen nicht von Regierungsseite bestätigt. Internationale Medien berufen sich bei den Angaben auf den Präsidenten des nationalen Gesundheitsverbands, Claude Suréna. Die Regierung des Karibikstaats hat unterdessen einen Krisensitzung einberufen.

Den Angaben zufolge sind fast 1500 Menschen im Norden Haitis an Cholera erkrankt. Hunderte Menschen werden offenbar stationär gegen Durchfallerkrankungen behandelt. Die größten Flüchtlingslager um die Hauptstadt hat die Epidemie offenbar noch nicht erreicht.

Internationale Hilfsorganisationen hatten in jüngster Vergangenheit immer wieder die schlechten hygienischen Zustände bemängelt. Die Bevölkerung habe nur einen unzureichenden Zugang zu sauberem Trinkwasser. Überschwemmungen durch anhaltende Regenfälle haben die Lage in den letzten Tage massiv verschärft.

Am 13. Januar dieses Jahres kam es in Haiti zu einem verheerenden Erdbeben. 220 000 Menschen kamen damals ums Leben, mehr als 300 000 wurden verletzt. Noch immer sind mehr als eine Millionen Menschen obdachlos oder leben in Notunterkünften. Seitdem herrscht in dem Land die Angst vor Seuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »