Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Frankreich führt Arzt-Diagnose per Mausklick ein

PARIS (dpa). Auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten im Gesundheitswesen hat Frankreich das Internet entdeckt.

Ab dem kommenden Jahr wird es die ersten ärztlichen Ferndiagnosen per Mausklick geben, erklärte Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot der Zeitung "Le Parisien". Ein entsprechendes Dekret sei bereits am Donnerstag im Amtsblatt veröffentlicht worden.

Wie bereits in Schweden oder der Schweiz sollen künftig auch in Frankreich zugelassene Ärzte per Webcam und Computer Patienten untersuchen und beraten können. Rezepte werden dann per Mail an die Patienten oder die Apotheke verschickt. Die neue Maßnahme zielt vor allem auf ländliche Gebiete, wo es wenig Ärzte gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »