Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Britanniens Ärzte kritisieren gekürzten Etat als Gefahr für Krankenhaushygiene

LONDON (ast). Britische Klinikärzte fürchten eine Verschlechterung der Krankenhaushygiene als Folge der Etatkürzungen durch die Regierung Cameron. Zahlreiche Mediziner wiesen kürzlich vor Journalisten in London darauf hin, dass die Abschaffung der Health Protection Agency (HPA) und anderer Aufsichtsstellen innerhalb des staatlichen Gesundheitsdienstes "gefährlich" sei.

"Je weniger Kontrolle der Hygiene, desto größer die Gefahren für Patienten, sich im Krankenhaus zu infizieren", warnte Professor Hugh Pennington (London). Britische Medien berichteten, dass sich immer mehr Patienten bei Klinikaufenthalten im Ausland mit multiresistenten Krankheitskeimen infizierten. Das gelte besonders für Briten, die - um Geld zu sparen - für eine Operation nach Indien oder Pakistan reisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »