Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Britanniens Ärzte kritisieren gekürzten Etat als Gefahr für Krankenhaushygiene

LONDON (ast). Britische Klinikärzte fürchten eine Verschlechterung der Krankenhaushygiene als Folge der Etatkürzungen durch die Regierung Cameron. Zahlreiche Mediziner wiesen kürzlich vor Journalisten in London darauf hin, dass die Abschaffung der Health Protection Agency (HPA) und anderer Aufsichtsstellen innerhalb des staatlichen Gesundheitsdienstes "gefährlich" sei.

"Je weniger Kontrolle der Hygiene, desto größer die Gefahren für Patienten, sich im Krankenhaus zu infizieren", warnte Professor Hugh Pennington (London). Britische Medien berichteten, dass sich immer mehr Patienten bei Klinikaufenthalten im Ausland mit multiresistenten Krankheitskeimen infizierten. Das gelte besonders für Briten, die - um Geld zu sparen - für eine Operation nach Indien oder Pakistan reisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »