Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Haiti: Liegen Cholera-Kranke bald im Freien?

200 000 Menschen könnten in Haiti an der Cholera erkranken. Das sagen neue Schätzungen der Vereinten Nationen.

Haiti: Liegen Cholera-Kranke bald im Freien?

Eine Frau und ein Kind, beide mit Cholera-Symptomen, werden vor einer Klinik im Armenviertel Cité Soleil in Port-au-Prince versorgt.

© dpa

PORT-AU-PRINCE (eb). Die Zahl der Cholera-Fälle in Haiti ist in den vergangenen Tagen drastisch gestiegen, auch in der Hauptstadt Port-au-Prince. Daher wollen Teams von "Ärzte ohne Grenzen/Médecins sans Frontières" (MSF) in der Hauptstadt die medizinischen Kapazitäten zum Ende der Woche auf 1000 Betten aufstocken.

Im Moment habe MSF 400 Betten für die Stabilisierung und Rehabilitation der Patienten bereitgestellt. "Wir sehen sieben Mal so viele Fälle wie drei Tage zuvor", sagte Stefano Zannini, Landeskoordinator MSF, nach einem Bericht des Schweizer Fernsehens. Die Patienten kämen von überall, aus Armenvierteln und wohlhabenderen Gegenden.

Der Platzmangel sei allgegenwärtig. Wenn die Zahl der Kranken weiter in dieser Geschwindigkeit steige, seien drastische Maßnahmen nötig. "Wir müssten öffentliche Plätze und sogar Straßen nutzen", befürchtet Zannini.

Derzeit arbeiten mehr als 100 internationale und mehr als 400 haitianische Mitarbeiter in Cholera-Behandlungszentren. "Aber das reicht nicht aus", so der MSF-Koordinator. Auch die deutsche Welthungerhilfe bezeichnete die Lage als dramatisch, und kündigte an, ihre Hilfe gegen die Cholera in ländlichen Gebieten auszuweiten.

Das Hilfswerk Plan International etwa setzt auf Prävention und Aufklärung, vor allem zu lebensrettenden Maßnahmen bei Kindern. "Kinder können schnell mit Cholera infizieren", so die Begründung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »