Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Auch Polen geht mit Rauchern jetzt strenger um

WARSCHAU (dpa). Schluss mit einer der letzten Raucheroasen in der EU: Vom Montag an gilt auch in Polen an allen öffentlichen Orten ein Rauchverbot. In Krankenhäusern, Schulen sowie Kultur- und Sporteinrichtungen müssen die Raucher auf den Tabakgenuss ganz verzichten.

Auch in Musikclubs und Kneipen, die nur aus einem Raum bestehen, darf nicht mehr geraucht werden. In größeren Gaststätten können die Besitzer den Rauchern einen separaten, von anderen Räumlichkeiten strikt getrennten Saal zur Verfügung stellen. Auch in Betrieben, Hotels, an Hochschulen und auf Bahnhöfen können Raucherzonen eingerichtet werden.

Das im März vom Parlament beschlossene Gesetz sieht Geldstrafen von bis zu 500 Zloty (umgerechnet 128 Euro) für Menschen vor, die das Verbot missachten. Die Behörden wollen aber zunächst aufklären statt hart bestrafen. "Wir werden keine Razzien machen", sagte der stellvertretende Gesundheitsinspektor Polens, Jan Orgelbrand. Dem Gesundheitsministerium zufolge rauchen in Polen zehn Millionen Menschen - jeder vierte Staatsbürger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »