Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Auch Polen geht mit Rauchern jetzt strenger um

WARSCHAU (dpa). Schluss mit einer der letzten Raucheroasen in der EU: Vom Montag an gilt auch in Polen an allen öffentlichen Orten ein Rauchverbot. In Krankenhäusern, Schulen sowie Kultur- und Sporteinrichtungen müssen die Raucher auf den Tabakgenuss ganz verzichten.

Auch in Musikclubs und Kneipen, die nur aus einem Raum bestehen, darf nicht mehr geraucht werden. In größeren Gaststätten können die Besitzer den Rauchern einen separaten, von anderen Räumlichkeiten strikt getrennten Saal zur Verfügung stellen. Auch in Betrieben, Hotels, an Hochschulen und auf Bahnhöfen können Raucherzonen eingerichtet werden.

Das im März vom Parlament beschlossene Gesetz sieht Geldstrafen von bis zu 500 Zloty (umgerechnet 128 Euro) für Menschen vor, die das Verbot missachten. Die Behörden wollen aber zunächst aufklären statt hart bestrafen. "Wir werden keine Razzien machen", sagte der stellvertretende Gesundheitsinspektor Polens, Jan Orgelbrand. Dem Gesundheitsministerium zufolge rauchen in Polen zehn Millionen Menschen - jeder vierte Staatsbürger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »