Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

PET-Diagnostik: Neues Zyklotron in Finnland eingeweiht

JYVÄSKYLÄ (eb). Die Universität im finnischen Jyväskylä hat ein neues Zyklotron. Mit dem Teilchenbeschleuniger, der von russischen Atomtechnikern gebaut wurde, sollen künftig auch Radionuklide für die PET-Diagnostik hergestellt werden.

"Der neue Teilchenbeschleuniger ist die größte Einzelinvestition in der finnischen Wissenschaft in den vergangenen Jahren", sagte Professor Juha Äystö von der physikalischen Fakultät bei der Einweihung am Montag.

Das Zyklotron vom Typ "MSS-30,15" ist Teil einer gesamten Forschungsanlage die ihre Arbeit neu aufgenommen hat. Entwickelt wurde das Gerät vom russischen Forschungsinstitut für elektrophysikalische Geräte "Jefremow" in Sankt-Petersburg, berichtet die russische Nachrichtenagentur "RIA Novosti".

Nach Angaben von Denis Kowalewitsch von der russischen Atomenergiebehörde Rosatom können mit Hilfe dieses Zyklotrons jedes Jahr Zehntausende Patienten untersucht werden.

Russland will nun eine Serieproduktion des Beschleunigers aufnehmen. Im Rahmen des Programm zur Entwicklung der Nuklearmedizin sollen dann jährlich zwischen fünf bis sieben dieser Anlagen hergestellt werden.

Wie die Universität Jyväskylä mitteilte, erreicht das Zyklotron bei der Protonenbeschleunigung ein Energieäquivalent von 30 Megavolt. In Deutschland gebräuchliche Beschleuniger erreichen üblicherweise Energien zwischen 10 und 25 Megavolt.

Informationen zu "MSS-30,15" auf www.springerlink.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »