Ärzte Zeitung online, 16.11.2010

Frankreich: Todesfälle nach Einnahme von Appetitzüglern?

PARIS (eb). Appetitzügler könnten in Frankreich für den Tod von 500 Patienten in den letzten drei Jahrzehnten verantwortlich gewesen sein. Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls eine am Dienstag vorgestellte Studie der französischen Arzneimittelagentur "Afssaps".

Demnach sollen rund 3500 Patienten, die das Anorektikum Benfluorex (Mediator®) eingenommen hatten, im Krankenhaus behandelt worden seien. Gesundheitsminister Xavier Bertrand rief alle Patienten auf, die das Mittel länger als drei Monate eingenommen hatten, sich bei ihrem Hausarzt zu melden.

Der Lipidsenker war in Frankreich seit 1976 zugelassen. 1987 wurde die Zulassung zur Therapie der Hypertriglyzeridämie erweitert. Im Jahr 1990 erhielt das Präparat dann die Zulassung zur Behandlung bei übergewichtigen Patienten mit Typ-2-Diabetes. In Deutschland war das Präparat nie auf dem Markt.

Nachdem aus neuen Studiendaten hervorging, dass Benfluorex womöglich das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, insbesondere Herzklappenschäden, erhöht, entzog die französische Behörde die Zulassung im November 2009. Die europäische Arzneiagentur EMA empfahl im Dezember desselben Jahres ebenfalls das Ruhen der Zulassung.

Der Hersteller, der französische Pharmakonzern Servier, bestreitet unterdessen die Ergebnisse der Studie. "Es handelt sich um Schlussfolgerungen auf Basis von Hochrechnungen", betonte das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »