Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

China: Erstklässler mit HIV wird der Schule verwiesen

SHANGHAI (eb). Sechs Jahre alt und HIV-positiv: Weil ein angehender Erstklässler in China den Aidserreger HIV in sich trägt, darf er nicht die Schule besuchen.

Die Grundschule in der Region Guangxi Zhuang, in der er eingeschult werden sollte, habe seine Aufnahme verweigert, berichtet die Online-Ausgabe der Tageszeitung "Shanghai Daily".

Zuvor hätten sich die Eltern anderer Kinder an die Schulleitung gewandt und gegen seine Einschulung interveniert.

Der Junge soll ein Waise sein. Seit dem Tod seines Vaters im Sommer soll er in einem Dorf nahe der Stadt Liuzhou ein isoliertes Leben geführt haben. Sein Vater soll ebenfalls HIV-positiv gewesen sein. Kurz nach dessen Tod wurde der Junge ebenfalls positiv getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »