Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

China: Erstklässler mit HIV wird der Schule verwiesen

SHANGHAI (eb). Sechs Jahre alt und HIV-positiv: Weil ein angehender Erstklässler in China den Aidserreger HIV in sich trägt, darf er nicht die Schule besuchen.

Die Grundschule in der Region Guangxi Zhuang, in der er eingeschult werden sollte, habe seine Aufnahme verweigert, berichtet die Online-Ausgabe der Tageszeitung "Shanghai Daily".

Zuvor hätten sich die Eltern anderer Kinder an die Schulleitung gewandt und gegen seine Einschulung interveniert.

Der Junge soll ein Waise sein. Seit dem Tod seines Vaters im Sommer soll er in einem Dorf nahe der Stadt Liuzhou ein isoliertes Leben geführt haben. Sein Vater soll ebenfalls HIV-positiv gewesen sein. Kurz nach dessen Tod wurde der Junge ebenfalls positiv getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »