Ärzte Zeitung online, 03.12.2010

Bulgarien: Ärzte töten fünf Monate altes Frühchen

SOFIA (dpa). Bulgarische Ärzte haben ein im fünften Monat geborenes Baby offenbar vorsätzlich getötet. Statt es angemessen zu behandeln, steckten sie es 24 Stunden nach der Entbindung der 17-jährigen Mutter in die Tiefkühlkammer für biologischen Abfall.

Das geht aus abgehörten Telefongesprächen zwischen zwei Ärzten aus der Klinik in der nordbulgarischen Stadt Gorna Orjachowiza hervor. Die Gespräche las Innenminister Zwetan Zwetanow am Freitag im Parlament vor.

"Das Geschehen ist so abscheulich, dass es keinen Sinn macht, es zu kommentieren", sagte Generalstaatsanwalt Boris Weltschew. Einer der Ärzte erklärte dagegen im Radio, es habe sich um eine Fehlgeburt gehandelt.

Aus den Telefonaten soll jedoch hervorgehen, dass die Ärzte nichts unternahmen, um dem atmenden Baby eine Chance zu geben, weil sie der Mutter bereits gesagt hatten, das Kind sei tot geboren.

Einer der abgehörten Ärzte ist der Klinik-Chef. Gegen ihn wird bereits wegen wirtschaftskrimineller Machenschaften ermittelt. Aus diesem Grund wurden seine Telefonate auch abgehört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »