Ärzte Zeitung online, 03.12.2010

Bulgarien: Ärzte töten fünf Monate altes Frühchen

SOFIA (dpa). Bulgarische Ärzte haben ein im fünften Monat geborenes Baby offenbar vorsätzlich getötet. Statt es angemessen zu behandeln, steckten sie es 24 Stunden nach der Entbindung der 17-jährigen Mutter in die Tiefkühlkammer für biologischen Abfall.

Das geht aus abgehörten Telefongesprächen zwischen zwei Ärzten aus der Klinik in der nordbulgarischen Stadt Gorna Orjachowiza hervor. Die Gespräche las Innenminister Zwetan Zwetanow am Freitag im Parlament vor.

"Das Geschehen ist so abscheulich, dass es keinen Sinn macht, es zu kommentieren", sagte Generalstaatsanwalt Boris Weltschew. Einer der Ärzte erklärte dagegen im Radio, es habe sich um eine Fehlgeburt gehandelt.

Aus den Telefonaten soll jedoch hervorgehen, dass die Ärzte nichts unternahmen, um dem atmenden Baby eine Chance zu geben, weil sie der Mutter bereits gesagt hatten, das Kind sei tot geboren.

Einer der abgehörten Ärzte ist der Klinik-Chef. Gegen ihn wird bereits wegen wirtschaftskrimineller Machenschaften ermittelt. Aus diesem Grund wurden seine Telefonate auch abgehört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »