Ärzte Zeitung online, 07.12.2010

Kanada: 18 Wochen Wartezeit für Op-Termin

VANCOUVER (dpa). Kranksein in Kanada heißt häufig, sich in Geduld üben zu müssen: Die Wartezeit auf einen Operationstermin ist nach einer Erhebung im Jahr 2010 auf durchschnittlich 18,2 Wochen gestiegen.

In der Provinz Neufundland und Labrador im Nordosten des Landes sind medizinisch erforderliche Operationen sogar nur nach einer Anmeldefrist von durchschnittlich 29,1 Wochen möglich, also knapp einem halben Jahr, berichtete die "Vancouver Sun" am Montag.

Genauso lange dauert es dem Bericht zufolge, bis eine ärztlich verordnete Therapie begonnen wird, ermittelte das Fraser-Institut in seinem Jahresbericht "Waiting Your Turn: Wait Times for Health Care in Canada" (Bis du dran bist: Wartezeiten der Gesundheitsversorgung in Kanada).

Kanada bietet seinen Bürgern und selbst vorübergehend dort Wohnhaften eine staatliche Krankenversicherung, das Gesundheitssystem gilt aber ähnlich dem britischen als stark überlastet.

Selbst in der Provinz Ontario mit der Landeshauptstadt Ottawa und Kanadas Wirtschaftsmetropole Toronto bleibt Patienten nicht anderes übrig, als im Schnitt 14 Wochen auf Hilfe zu warten. Das sind 1,5 Wochen mehr als 2009, berichtet das Institut.

In Vancouver und dem Rest der Provinz Bristish Columbia nahm die Wartezeit seit 2009 um knapp 2 auf 18,8 Wochen zu. "Die Tatsache, dass inzwischen mehr als 127 Tage bis zur medizinisch notwendigen Behandlung verstreichen, ist alarmierend", zitierte die "Vancouver Sun" den Vizedirektor des Instituts, Mark Rovere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »