Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

Behörde: 100 000 Drogentote in Russland

MOSKAU (dpa). In Russland hat die Zahl der Drogentoten mit 100 000 in diesem Jahr nach Behördenangaben katastrophale Ausmaße erreicht.

 Wer auf russischen Friedhöfen die vielen Gräber für junge Menschen sehe, begreife schnell die "apokalyptische Dimension dieser Tragödie im Land". Das sagte der Chef der nationalen Drogenkontrollbehörde, Viktor Iwanow, am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax. Vergleichszahlen zu den Vorjahren nannte er nicht.

Landesweit schätzte Iwanow die Zahl der Rauschgiftsüchtigen auf fünf Millionen. Vor allem Heroin aus Afghanistan werde von Abhängigen konsumiert. In Deutschland starben 2009 an den Folgen des Drogenkonsums nach Angaben der Bundesdrogenbeauftragten 1331 Menschen.

Der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche, Kirill, nannte die Zahl der Drogentoten "entsetzlich". Die internationale Politik konzentriere sich viel stärker auf die Bekämpfung des Terrorismus, obwohl deutlich mehr Menschen am Konsum von Drogen sterben. Es sei an der Zeit, alle "Alarmglocken zu schlagen", sagte Kirill auf einer Sitzung des nationalen Komitees für den Kampf gegen Drogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »