Ärzte Zeitung online, 25.02.2011

Indien: Keime in Infusion töten 13 Schwangere

NEU DELHI (dpa). Ein verunreinigtes Medikament hat in einem indischen Krankenhaus 13 schwangere Frauen das Leben gekostet.

Vier weitere Patientinnen würden noch behandelt, nachdem sie eine Infusion mit dem Glukose-Präparat bekommen hätten, sagte ein Sprecher der staatlichen Klinik in der Stadt Jodhpur im Nordwesten des Landes.

Den ersten Todesfall habe es vor zehn Tagen gegeben. Alle betroffenen Frauen hätten unter starken Blutungen gelitten.

Nach Angaben des Krankenhauses stammt das Medikament von einem indischen Hersteller. Laboruntersuchungen hätten die Verunreinigung mit Bakterien nachgewiesen.

Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die Regierung des Bundesstaates Rajasthan und die örtliche Polizei leiteten Ermittlungen ein.

In Indien sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation jährlich mehr als 60.000 Frauen aufgrund von Komplikationen während der Schwangerschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »