Ärzte Zeitung online, 25.02.2011

Indien: Keime in Infusion töten 13 Schwangere

NEU DELHI (dpa). Ein verunreinigtes Medikament hat in einem indischen Krankenhaus 13 schwangere Frauen das Leben gekostet.

Vier weitere Patientinnen würden noch behandelt, nachdem sie eine Infusion mit dem Glukose-Präparat bekommen hätten, sagte ein Sprecher der staatlichen Klinik in der Stadt Jodhpur im Nordwesten des Landes.

Den ersten Todesfall habe es vor zehn Tagen gegeben. Alle betroffenen Frauen hätten unter starken Blutungen gelitten.

Nach Angaben des Krankenhauses stammt das Medikament von einem indischen Hersteller. Laboruntersuchungen hätten die Verunreinigung mit Bakterien nachgewiesen.

Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die Regierung des Bundesstaates Rajasthan und die örtliche Polizei leiteten Ermittlungen ein.

In Indien sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation jährlich mehr als 60.000 Frauen aufgrund von Komplikationen während der Schwangerschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »