Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Briten trinken zu viel Alkohol

LONDON (ast). Britische Ärzte und Epidemiologen verlangen von der Regierung eine wirksamere Alkoholkontrolle und bessere Prävention alkoholbedingter Krankheiten.

Laut Professor David Nutt (London) schadet Alkohol der britischen Volksgesundheit "stärker als Kokain, Heroin und Crack". Der Wissenschaftler rief die Regierung dazu auf, den Preis für Alkohol drastisch anzuheben. So ließen sich jährlich rund 98.000 Klinikeinweisungen und mehr als 3000 Todesfälle vermeiden.

Alkoholbedingtes Fehlverhalten kostet Großbritannien jährlich schätzungsweise rund 13 Milliarden Pfund (16 Milliarden Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »