Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Briten trinken zu viel Alkohol

LONDON (ast). Britische Ärzte und Epidemiologen verlangen von der Regierung eine wirksamere Alkoholkontrolle und bessere Prävention alkoholbedingter Krankheiten.

Laut Professor David Nutt (London) schadet Alkohol der britischen Volksgesundheit "stärker als Kokain, Heroin und Crack". Der Wissenschaftler rief die Regierung dazu auf, den Preis für Alkohol drastisch anzuheben. So ließen sich jährlich rund 98.000 Klinikeinweisungen und mehr als 3000 Todesfälle vermeiden.

Alkoholbedingtes Fehlverhalten kostet Großbritannien jährlich schätzungsweise rund 13 Milliarden Pfund (16 Milliarden Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »