Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Briten trinken zu viel Alkohol

LONDON (ast). Britische Ärzte und Epidemiologen verlangen von der Regierung eine wirksamere Alkoholkontrolle und bessere Prävention alkoholbedingter Krankheiten.

Laut Professor David Nutt (London) schadet Alkohol der britischen Volksgesundheit "stärker als Kokain, Heroin und Crack". Der Wissenschaftler rief die Regierung dazu auf, den Preis für Alkohol drastisch anzuheben. So ließen sich jährlich rund 98.000 Klinikeinweisungen und mehr als 3000 Todesfälle vermeiden.

Alkoholbedingtes Fehlverhalten kostet Großbritannien jährlich schätzungsweise rund 13 Milliarden Pfund (16 Milliarden Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »