Ärzte Zeitung online, 02.04.2011

Arizona will Dicke und Raucher zur Kasse bitten

WASHINGTON (dpa). Übergewichtige und rauchende Empfänger der öffentlichen Gesundheitsfürsorge sollen im US-Bundesstaat Arizona künftig Strafen zahlen.

Das sehe ein geplantes Maßnahmenpaket der Gouverneurin Jan Brewer vor, mit dem sie die klammen öffentlichen Kassen ihres Bundesstaates entlasten wolle, berichteten US-Medien am Freitag.

Auch chronisch kranke Bezieher von Medicaid, der staatlichen Gesundheitshilfe für Arme, sollten mit 50 US-Dollar (rund 35 Euro) im Jahr zur Kasse gebeten werden, wenn sie sich nicht an ärztlichen Rat halten.

Die Bestimmung solle ab Oktober für alle Kinderlose gelten, die wegen ihres geringen Einkommens Anspruch auf Leistungen hätten. Die Gebühr solle einen erzieherischen Effekt haben, verlautete aus dem Büro der Republikanerin.

Der Vorschlag sei Teil eines Planes, die Kosten für die Gesundheitsfürsorge um mehr als 500 Millionen Dollar (gut 350 Millionen Euro) zu senken.

Die Maßnahmen, die bisher in keinem anderen Staat gelten, müssten zuvor von der Bundesregierung in Washington genehmigt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »