Ärzte Zeitung online, 02.04.2011

Arizona will Dicke und Raucher zur Kasse bitten

WASHINGTON (dpa). Übergewichtige und rauchende Empfänger der öffentlichen Gesundheitsfürsorge sollen im US-Bundesstaat Arizona künftig Strafen zahlen.

Das sehe ein geplantes Maßnahmenpaket der Gouverneurin Jan Brewer vor, mit dem sie die klammen öffentlichen Kassen ihres Bundesstaates entlasten wolle, berichteten US-Medien am Freitag.

Auch chronisch kranke Bezieher von Medicaid, der staatlichen Gesundheitshilfe für Arme, sollten mit 50 US-Dollar (rund 35 Euro) im Jahr zur Kasse gebeten werden, wenn sie sich nicht an ärztlichen Rat halten.

Die Bestimmung solle ab Oktober für alle Kinderlose gelten, die wegen ihres geringen Einkommens Anspruch auf Leistungen hätten. Die Gebühr solle einen erzieherischen Effekt haben, verlautete aus dem Büro der Republikanerin.

Der Vorschlag sei Teil eines Planes, die Kosten für die Gesundheitsfürsorge um mehr als 500 Millionen Dollar (gut 350 Millionen Euro) zu senken.

Die Maßnahmen, die bisher in keinem anderen Staat gelten, müssten zuvor von der Bundesregierung in Washington genehmigt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »