Ärzte Zeitung online, 02.04.2011

Arizona will Dicke und Raucher zur Kasse bitten

WASHINGTON (dpa). Übergewichtige und rauchende Empfänger der öffentlichen Gesundheitsfürsorge sollen im US-Bundesstaat Arizona künftig Strafen zahlen.

Das sehe ein geplantes Maßnahmenpaket der Gouverneurin Jan Brewer vor, mit dem sie die klammen öffentlichen Kassen ihres Bundesstaates entlasten wolle, berichteten US-Medien am Freitag.

Auch chronisch kranke Bezieher von Medicaid, der staatlichen Gesundheitshilfe für Arme, sollten mit 50 US-Dollar (rund 35 Euro) im Jahr zur Kasse gebeten werden, wenn sie sich nicht an ärztlichen Rat halten.

Die Bestimmung solle ab Oktober für alle Kinderlose gelten, die wegen ihres geringen Einkommens Anspruch auf Leistungen hätten. Die Gebühr solle einen erzieherischen Effekt haben, verlautete aus dem Büro der Republikanerin.

Der Vorschlag sei Teil eines Planes, die Kosten für die Gesundheitsfürsorge um mehr als 500 Millionen Dollar (gut 350 Millionen Euro) zu senken.

Die Maßnahmen, die bisher in keinem anderen Staat gelten, müssten zuvor von der Bundesregierung in Washington genehmigt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »