Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Termin beim Hausarzt - da brauchen Briten Geduld

Wartelisten für Klinikbehandlungen sind in Großbritannien bekannt. Lange Wartezeiten für einen Termin beim Hausarzt sind allerdings neu.

Termin beim Hausarzt - da brauchen Briten Geduld

Beeindruckend ist nur das Panorama hinter der Tower-Bridge. Die Wartezeiten bei den Hausärzten auf der Insel sind es nicht.

© oscity / fotolia.com

LONDON (ast). Wartelisten sind in britischen Krankenhäusern nichts neues. Jetzt allerdings müssen erstmals in der Geschichte des staatlichen Gesundheitsdienstes auch Millionen Hausarztpatienten auf einen Arzttermin warten. Grund für die Versorgungskrise ist laut Berufsverbänden Geldknappheit.

Wie aus einer aktuellen Umfrage unter Patienten hervor geht, muss jeder fünfte Kranke in Großbritannien inzwischen zwei Tage oder noch länger auf eine Konsultation beim Hausarzt warten.

Das sorgt für Unmut bei britischen Patientenverbänden, die darauf hinweisen, dass der Primärarztsektor bislang von Problemen mit langen Wartezeiten verschont blieb. "Wartezeiten gehörten bislang in die Krankenhäuser und nicht in die Hausarztpraxen", so eine Sprecherin der "Patient Association" (PA).

Der britische Ärztebund (British Medical Association, BMA) reagierte ebenfalls alarmiert auf die Zahlen. Ein BMA-Sprecher wies darauf hin, dass das Gesundheitsministerium kürzlich "wichtige Zielvorgaben für den Primärarztsektor abgeschafft" habe.

So galt bis zum Sommer 2010 die Regel, dass Hausärzte, die ihre Patienten innerhalb der ersten 48 Stunden nach Kontaktaufnahme versorgten, finanzielle Zusatzzahlungen verdienen konnten.

Dieser Pünktlichkeits-Bonus wurde von Gesundheitsminister Andrew Lansley inzwischen gestrichen. Die Folge: " Wartezeiten im Hausarztsektor gehören zur Tagesordnung", so der "Daily Express".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »