Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 18.05.2011

Sparkurs: WHO streicht 300 Stellen

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) muss sparen und Stellen abbauen. Ungünstige Wechselkurse und Mindereinnahmen von den ebenfalls sparenden Geberländern zwingen dazu.

Das sagte WHO-Chefin Margaret Chan am Dienstag am Rande der Jahresversammlung der Organisation in Genf.

Bei einem Jahreshaushalt von knapp über zwei Milliarden Dollar (rund 1,4 Milliarden Euro) gibt in diesem Jahr ein Defizit von 300 Millionen.

Am WHO-Sitz in Genf werden deshalb bis Ende des Jahres 300 Stellen abgebaut. In Genf arbeiten derzeit 2400 Menschen für die WHO. Weltweit sind es 8000.

Kritiker werfen der Organisation, die gerade vom Microsoft-Gründer Bill Gates über 300 Millionen Dollar als Spende erhält, aber auch einen laschen Umgang mit dem Geld vor.

Spenden würden zu spät oder gar nicht richtig verbucht und verfielen zum Teil, weil sie in einer bestimmten Zeit abgerufen werden müssten, heißt es in einem Untersuchungsbericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »