Ärzte Zeitung online, 18.05.2011

Sparkurs: WHO streicht 300 Stellen

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) muss sparen und Stellen abbauen. Ungünstige Wechselkurse und Mindereinnahmen von den ebenfalls sparenden Geberländern zwingen dazu.

Das sagte WHO-Chefin Margaret Chan am Dienstag am Rande der Jahresversammlung der Organisation in Genf.

Bei einem Jahreshaushalt von knapp über zwei Milliarden Dollar (rund 1,4 Milliarden Euro) gibt in diesem Jahr ein Defizit von 300 Millionen.

Am WHO-Sitz in Genf werden deshalb bis Ende des Jahres 300 Stellen abgebaut. In Genf arbeiten derzeit 2400 Menschen für die WHO. Weltweit sind es 8000.

Kritiker werfen der Organisation, die gerade vom Microsoft-Gründer Bill Gates über 300 Millionen Dollar als Spende erhält, aber auch einen laschen Umgang mit dem Geld vor.

Spenden würden zu spät oder gar nicht richtig verbucht und verfielen zum Teil, weil sie in einer bestimmten Zeit abgerufen werden müssten, heißt es in einem Untersuchungsbericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »