Ärzte Zeitung, 21.05.2011

Deutsche mögen Auslandsmedizin

HAMBURG (HL). Fast jeder dritte Patient, der sich im vergangenen Jahr im EU-Ausland hat behandeln lassen, hat dies gezielt getan.

Nach einer Umfrage des wissenschaftlichen Instituts der Techniker Krankenkasse waren zu 50 Prozent Kostengründe ausschlaggebend, zu 49 Prozent eine Kombination mit dem Urlaub.

In Anspruch genommen wurden Kuren etwa in Tschechien oder Zahnarztbehandlungen in Polen. Zu 95 Prozent waren die Patienten mit der Mitarbeiterqualifikation, der technischen Ausstattung und dem Behandlungsergebnis zufrieden oder zumindest eher zufrieden. Kein Problem ist die Sprache.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7752)
Organisationen
TK (2258)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »