Ärzte Zeitung, 16.06.2011

In vielen US-Counties ist Lebenserwartung gering

SEATTLE (eis). Die Lebenserwartung in vielen US-Counties ist niedriger als in anderen Industrieländern.

Das berichtet das US-Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) in Seattle (Popul Health Metrics 2011; 9: 16).

In einigen Landkreisen im Staat Mississippi beträgt danach die Lebenserwartung nur 74,5 Jahre (Frauen) und 67 Jahre (Männer). Das ist weniger als in Honduras, El Salvador und Peru.

Die verringerte Lebenserwartung wird weniger auf Unterschiede bei ethnischen Gruppen oder Wirtschaftskraft zurückgeführt sondern vielmehr mit Adipositas, Rauchen und anderen Risikofaktoren erklärt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »