Ärzte Zeitung, 16.06.2011

In vielen US-Counties ist Lebenserwartung gering

SEATTLE (eis). Die Lebenserwartung in vielen US-Counties ist niedriger als in anderen Industrieländern.

Das berichtet das US-Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) in Seattle (Popul Health Metrics 2011; 9: 16).

In einigen Landkreisen im Staat Mississippi beträgt danach die Lebenserwartung nur 74,5 Jahre (Frauen) und 67 Jahre (Männer). Das ist weniger als in Honduras, El Salvador und Peru.

Die verringerte Lebenserwartung wird weniger auf Unterschiede bei ethnischen Gruppen oder Wirtschaftskraft zurückgeführt sondern vielmehr mit Adipositas, Rauchen und anderen Risikofaktoren erklärt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »